Ratgeber:
Stimmungsvolle Beleuchtung

Stimmungsvolle Beleuchtung: Der richtige Mix macht's!

Licht an! Jetzt, in der dunkleren Jahreszeit sorgt die richtige Beleuchtung für behagliche Atmosphäre in den eigenen vier Wänden. Eine hohe Stehlampe neben dem Lieblingssessel, eine kleine Tischleuchte als Deko-Element auf dem Sideboard, beleuchtete Regalborde und natürlich Kerzen: Mehrere kleine Lichtinseln - geschickt im Raum verteilt - wirken sehr viel stimmungsvoller als ein einzelnes großes Deckenlicht. Denn das leuchtet den Raum zwar gut aus, wirkt aber meist kühl und ungemütlich.

Das richtige Licht im Wohnzimmer

Gut gestaltete Designer-Leuchten gibt es viele. Doch wer einmal bei der Beleuchtung einen Fehlgriff getan hat, weiß: Erst das richtige Licht sorgt für Behaglichkeit und Wärme im Raum.

Wichtig ist der richtige Mix von direktem und indirektem Licht. Direktes Licht sollte man sparsam und nur dort einsetzen, wo wirklich viel Helligkeit nötig ist: zum Lesen und beim Arbeiten. Indirektes Licht wirkt weicher und schafft mehr Atmosphäre. Neu sind Schranksysteme wie MONDO LYRATA, deren Fächer mit integrierten LED-Leuchten ausgestattet sind. Deren sanftes, indirektes Licht ist nicht nur praktisch, sondern schafft auch eine angenehme und behagliche Stimmung im gesamten Wohnbereich.


Raffinierte Lichtregie im Esszimmer

Klar, auch beim Essen muss es hell sein. Schließlich möchten wir gut sehen können, was auf unserem Teller liegt! Im Esszimmer leisten eine oder mehrere tiefhängende Pendelleuchten über dem Tisch gute Dienste. Circa 80 Zentimeter sollte der Abstand idealerweise zwischen Tisch und Leuchte betragen. Eine gute Investition sind höhenverstellbare Lampen. Sollten Sie wegen einer Feier den Tisch an die Seite räumen, lassen sich die Lampen unkompliziert verkürzen, so dass sie sich nicht mehr auf Kopfhöhe befinden und zu einem hängenden Hindernis werden. 

Behagliche Atmosphäre rund um den Esstisch entsteht, wenn zu dem direkten Licht einer Pendelleuchte mehrere indirekte Lichtquellen hinzukommen. Schön sind zum Beispiel beleuchtete Vitrinen wie MONDO BRAVISO, in denen Geschirr, Gläser oder Deko-Objekte stimmungsvoll beleuchtet und so gekonnt in Szene gesetzt werden.


Sanftes Schlafzimmerlicht

Endlich zur Ruhe kommen: Im Schlafzimmer braucht man weniger und sanfteres Licht als in den übrigen Räumen. Viele verschiedene Lampen sind hier nicht nötig: Eine hübsche Leuchte auf jeder Seite des Bettes, die für gutes Licht beim Lesen sorgt, ist völlig ausreichend. Um das Einschlafen zu fördern, sollte sie allerdings nicht zu hell sein.

Viele Betten lassen sich heute optional mit Leselampen, die direkt am Kopfteil angebracht sind, ausstatten. So bleibt mehr Platz auf dem Nachtschränkchen, für die Lieblingslektüre oder beruhigende Deko. Neben dem rechts abgebildeten Modell bietet MONDO zahlreiche weitere Betten mit integrierten Leuchten an. 


Praktisch & übersichtlich: Ein gut ausgeleuchteter Kleiderschrank

Welch ein Luxus! In guten Hotels sind die Kleiderschränke beleuchtet. Auch zuhause in den eigenen vier Wänden ist der Komfort eines lichtspendenden Kleiderschranks leicht umsetzbar. Von LED-Licht außen bis zu beleuchtetem Schrankraum innen: Neue Kleiderschrankprogramme wie MONDO BEATLE bieten beleuchtungstechnisch vielfältige Möglichkeiten. Dabei sorgt die energieeffiziente LED-Beleuchtung für ein stimmungsvolles Ambiente. So wird aus einem simplen Kleiderschrank ein perfektes Ankleidezimmer Deluxe.

Bei vielen Schlafzimmerprogrammen sind auch die Nachttische mit beleuchteten Regalborden ausgestattet, die zurückhaltend für optische Wärme und Wohnlichkeit sorgen. 

Licht an! Wenn beim Öffnen der Türen automatisch das Licht im Kleiderschrank anspringt und alles gut ausleuchtet, schlagen die Herzen aller Fashionistas höher. Licht sei Dank: Auch Männer freuen sich, wenn im Kleiderschrank Anzüge, Hemden, Krawatten & Co. übersichtlich angeordnet werden können und in den dunklen Morgenstunden gut zu sehen sind.

Lichtfarben wirken auf unsere Stimmung

Neben der Platzierung der Lichtquellen in unserer Wohnung und den verschiedenen Helligkeitsgraden, spielt vor allem die Lichtfarbe noch eine große Rolle für unsere Psyche und damit für das Wohlbefinden in unseren eigenen vier Wänden. Dort wo wir aktiv sein wollen, also beispielsweise am Arbeitsplatz und in der Küche, sollte unbedingt kühles Licht zum Einsatz kommen, da es verhindert, dass wir zu träge werden. So hat auch das natürliche Sonnenlicht zur Mittagszeit eine bläuliche Farbe, am Morgen und zum Abend hin überwiegen wieder die Rotanteile, woran sich unser Körper merklich anpasst. Entsprechend verwenden wir dort, wo wir Entspannung suchen auch wärmeres Licht. Hier sollten jedoch vor allem gelbes oder grünes Licht zum Einsatz kommen, da ein zu rotes Licht auf Dauer Nervosität und Unruhe fördern kann. Am besten experimentieren Sie ein wenig mit verschiedenen Lichtfarben um heraus zu finden, womit Sie sich am wohlsten fühlen!



Copyright 2019